Dienstag, 20. August 2013

3 Dinge, die Videospiele revolutionieren würden.

1. Charakter Outfit
Es hat sich etabliert, dass Entwickler eine Charakter Textur entwerfen und das Figurmodell einfach damit belegen. Das ist vergleichsweise schnell gemacht und funktioniert recht gut.

Tatsächlich ist der Charakter (beispielsweise  in einem Action Adventure) der Teil des Spieles, den man permanent vor der Linse hat. In Assassins Creed 3 fiel das Gewand beim setzen natürlich nicht schön über die Beine nach unten, sondern bog sich um das Charaktermodell. Man kann sich vorstellen wie unglaublich schlecht das aussah. Da Spieler nichts besseres gewohnt sind gibt man sich damit ab.

Wann werden sich Entwickler mal die Mühe machen (Ja, ich weiß: Entwickler sind faul für alle Ewigkeit) und diesen Punkt revolutionieren. D.h. Die Jacke flattert im Wind, Gewänder fallen realistisch wie es in AC zumindest teilweise versucht wurde. Wann wechseln die Protagonisten ihre Outfit endlich nicht mehr während Ladepausen sondern direkt in Echtzeit im Spielverlauf oder in Cutscenes.. das würde doch mal toll aussehen wenn man endlich nicht mehr das Gefühlt hat der Charakter steckt in einem Texturmüllsack.

2. Der Fahrer im Rennspiel
Wenn es um ein Rennspiel geht, geht es meist um Auto´s - klar Auto's sind geil aber irgendwie motivieren Rennspiele immer nur kurze Zeit.. Man spielt es und merkt.. ach irgendwas fehlt.
Es fehlt des Kontrast zu einem realistischen Hintergrund. Ein realistischer Hintergrund ist keine riesige Story die sich um das Rennspiel wickeln muss, sondern einfach der Kontrast zur Action.
Ich finde in einem Spiel gibt es 2 wichtige Dinge neben einer tollen realistischen Welt.
Das Auto UND den Fahrer. Warum kann man sich seinen Fahrer nicht selbst erstellen und das Auto beispielsweise verlassen um in ein anderes umzusteigen oder in der Fahrerlobby zu quatschen und Rennen zu planen. Das würde einem Rennspiel das genau fehlende Etwas verleihen, was es so charakterlos macht. Natürlich soll es nicht in Richtung GTA laufen - aber sicherlich ist GTA so erfolgreich weil es nicht nur um die Auto's geht sondern auch um den Fahrer. Ich spreche davon, dann man sich seinen Fahrer (Avatar) komplett selbst erstellt und mit ihm seinen Rennen fährt. Das nicht nur ein Name in der Rangliste steht sondern eine 3D Person die man beispielsweise in der Fahrerlobby trifft oder im Auto sitzen sieht.

3. Die KI in Shooter Spielen
Es kotzt einen so an.. die Entwickler unserer Zeit scheinen einfach nicht zu verstehen was eine
richtig gute KI ist. Shooter Entwickler scheinen tatsächlich zu glauben, dass eine "gute" KI einen Gegner ausmacht, der dich in 0,0001sek aus 1012022012m Entfernung und am besten noch durch Wände killt. Während eine "schlechte" KI es nicht schafft dich zu töten während du nackt und gefesselt vor ihr liegst. Es ist furchtbar und wird mit jedem neuen Shooter Spiel schlimmer, sodass die Spielergemeinschaft schon kapituliert hat und stets mit dem schlimmsten rechnet.
Hier ein TIPP: "Gute" KI bedeutet, dass sie die Aktionen und Reaktionen der Charaktäre möglichst human und für den Spieler nachvollziehbar sind.
Eine Super KI rennt nicht Suizid in's Kampfgeschehen und killt Spieler mit Headshot nach dem anderen.
Eine Gute KI taktiert, genau wie die Spieler und agiert logisch zusammen mit anderen KI Gegnern.
Eine Gute KI kann den Spieler nicht durch Wände sehen und killen - weil kein Mensch das kann. (zumindest ohne die Spezialausrüstung). ich reden vom ganz normalen Schlachtfeld.
Eine Gute KI nimmt auch mal die Beine in die Hände wenn sie eingeschüchtert ist und der Kampf sinnlos erscheint.
Eine Gute KI handelt nachvollziehbar ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen